UNESCO Geoparks

Erdgeschichte erleben

Bildquelle: shutterstock.com - Sven Hofmann

UNESCO Geoparks

Erdgeschichte erleben

Kennen Sie die acht international ausgezeichneten Geoparks in Deutschland? Seit 2015 gibt es UNESCO-Geoparks. Mit diesem Prädikat werden weltweit Landschaften mit internationaler geowissenschaftlicher Bedeutung ausgezeichnet. Landschaftliche Besonderheiten wie Höhlen, Vulkane, imposante Felsen, tief eingeschnittene Täler oder Fossilienfundstätten zeichen die Geoparks aus. Hier wird Erdgeschichte sichtbar! Das einzigartige Naturerbe soll mit der für die Region typischen Kultur und Geschichte für Bewohner und Gäste erlebbar und erhalten werden. Zahlreiche spannende Bildungsangebote, Wander-, Rad- und Reitwege laden zum Entdecken ein. Ein ideales Urlaubsziel für die ganze Familie!

 

shutterstock.com - Wioletta Plonkowska

Geopark Muskauer Faltenbogen/Łuk Mużakowa

Ein grenzüberschreitendes Erlebnis

Entstanden in der Eiszeit vor 350.00 Jahren wurde drückte und stauchte ein "kleiner" Gletscher bei Bad Muskau den Untergrund vor sich her. Das ist heute noch beim Muskauer Faltenbogen sehen. Dadurch wurden viele eigentlich tiefliegende Gesteine und Mineralien an die Oberfläche gedrükct. Das erklärt, warum die Lausitz bis in die 1970 Jahre Zentrum einer Rohstoff gewinnenden und verarbeitenden Industrie war. 80 Braunkohlegruben und mehr als 30 Glashütten prägten die Landschaft. Heute ist der Faltenbogen eine Naturraum voller Gewässer und mit einer beeindruckenden ökologischen Vielfalt.

© Waldeisenbahn Muskau

Waldeisenbahn Muskau

Über 90 Jahre war die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von nur 600 mm unentbehrlich für den Transport von Rohstoffen und Industrieprodukten. Auf einem Netz von rund 80 km Streckenlänge verband sie Industriebetriebe der Region.

shutterstock.com - irakite

Muskauer Park/Park Mużakowski

Gartenkunst, Naturmalerei, Landschaftskomposition: Pücklers Meisterwerk in Bad Muskau trägt viele Attribute – und das zu Recht.

shutterstock - Vadym Lavra

Rhododendronpark Kromlau

Die Gemeinde Kromlau ist, wie der benachbarte Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, eingebettet in die abwechslungsreiche und eindrucksvolle Landschaft des Muskauer Faltenbogens.

shutterstock.com - Lauredin

Bergstraße - Odenwald

Zwischen Granit und Sandstein

Einer der ersten Naturparke in Deutschland ist die 3800km² große Landschaft, die sich zwischen Rhein, Bergstraße, Odenwald, Main und Neckar erstreckt. 500 Millionen Jahre spannende Erdgeschichte spiegeln sich hier wieder. Verschiedene Landschaften, verschiedene Klimata, verschiedene Gesteinsvorkommen prägen den abwechslungsreichen Geopark: Von der warmen Rheinebene über die schmale Landschaft der Bergstraße in den vorderen Odenwald und den Buntsandstein-Odenwald hinauf in das Offenland auf den Bergrücken, wo Karstquellen und Höhlensysteme die Landschaft prägen.

Besondere Attraktionen sind neben dem Felsenmeer im Lautertal und dem Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue die Tropfsteinhöhle Buchen-Eberstadt sowie die UNESCO-Welterbestätten Grube Messel und Kloster Lorsch

shutterstock.com - JSpannhoff

Das Felsenmeer

Eine beeindruckende Steinlandschaft

Der Felsberg führt seinen Namen nicht mit Unrecht. Nach der Reichenbacher Seite hin ist er über und über mit mächtigen Granitblöcken bedeckt, di...

shutterstock.com - neroli

Eberstadter Tropfsteinhöhle

Eintauchen in Buchens Unterwelt

Die Tropfsteinhöhle im Buchener Stadtteil Eberstadt verdankt ihre Entdeckung einem Zufall. Am 13. Dezember 1971 öffnete sich bei Sprengungen in einem M...

shutterstock.com - Krolli

Welterbe Grube Messel

Ein Fenster zur Urzeit

Die Fossillagerstätte Grube Messel wurde 1995 als erstes deutsches Naturdenkmal in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Sie gibt einzigartigen Aufschluss ...

© www.geopark-ries.de

Geopark Ries

Europas am besten erhaltener Meteoritenkrater

Wo heute die Stadt Nördlingen in der Ferienregion Bayersich-Schwaben liegt, ereignete sich vor 14,5 Millionen Jahren eine Katastrophe: Ein Asteroid prallte auf die Erde und schlug einen gewaltigen Krater. Noch heute sind in der ganzen Region Spuren dieses Einschlags zu finden. Deutlich in der Landschaft zu erkennen ist die unbewaldete Einschlagsstelle mit 25km Durchmesser und dem bis zu 150m hohen Kraterrand. Zahlreiche Lehrpfade, Aussischtspunkte und Geo-Infoparkzentren vermitteln interessante Fakten zur Erdgeschichte.

shutterstock.com - oliverfoerschner

RiesKraterMuseum Nördlingen

Willkommen beim RiesKraterMuseum Nördlingen!

Vor etwa 15 Millionen Jahren kollidierte ein im Durchmesser ca. 1 km großer Asteroid mit der Erde.

Das Resultat dieser kosm...

shutterstock.com - Wolfgang Zwanzger

Nördlinger Stadtmauer

Einzigartig in Deutschland

Die Stadtmauer der Stadt Nördlingen zählt zu den herausragenden Denkmälern Deutschlands, ist sie doch das einzige Bauwerk dieser Art, auf dem der Besucher ...

shutterstock.com - Vytautas Kielaitis

Schloss Baldern

Eine Perle des Barocks.

Das in den Ausläufern der Schwäbischen Alb und am Rande des Nördlinger Rieses gelegene Schloss Baldern gilt als eine kleine Barockperle der Region. Die urspr...

shutterstock.com - Ground Picture

UNESCO Geopark TERRA.vita

Auf den Spuren von 300 Millionen Jahren Erdgeschichte.

Gelegen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen umfasst das Gebiet des Geoparks die nordwestlichsten Ausläufer der deutschen Mittelgebirge, den Teutoburger Wald und das Wiehengebirge. Im Laufe der Millionen Jahre veränderte sich die Landschaft dauernd: Wüsten entstanden, Landschaften wurden überflutet, Meere entstanden, die Erde erodierte oder türmte sich zu Gebirgen auf. Und immer passte sich die Tier- und Pflanzenwelt der Situation an. Hier im Geopark TERRA.vita findet man lückenlos die Spuren dieser gewaltigen Umwälzungen.

2800 km Wanderwege und Rundkurse,  4000 km Thementouren und Fernradwege führen durch den Geopark.

shutterstock.com - Juan Carlos Munoz

Geopark Vulkaneifel

Einzigartige Maare – die "Augen" der Region

Eine einzigartige Dichte an Naturphänomen findet sich in der westlichen Eifel zwischen Bad Bertrich und der belgischen Grenze. Vulkankegel, bekannte Mineralquellen und vor allem die einzigartigen kreisrunden Krater-Seen, die Maare, sind die Wahrzeichen der Eifel.

Besondere erdgeschichtliche Highlights sind die Buchenlochhöhle, die frostigen Eishöhlen von Birresborn oder die fünf Meter hohe Lavabombe Strohn.

shutterstock.com - Umomos

UNESCO Geopark Schwäbische Alb

Stein gewordenes Geschichtsbuch der Jurazeit

Mit über 6200km² ist die Schwäbische Alb einer der größten Geoparks in Europa mit über 2800 dokumentierten Höhlen die höhlenreichste Region in ganz Deutschland. Über Jahrmillionen hinweg entstand hier eine Karstlandschaft mit einmaligen Fossilienvorkommen, berühmt sind die Ammoniten, welchen auch das Wahrzeichen des Geoparks sind. Weitbekannt sind auch die Quelltöpfe mit ihrem kräftig türkisfarbenen Wasser, und Höhlen wie die Bärenhöhle. Die schützenden Höhlen boten auch den steinzeitlichen Menschen Schutz, die ältesten figürlichen Kunstwerke sowie die ältesten Musikinstrumente der Menschheit wurden hier gefunden.

shutterstock.com - Waldtoifel

Thüringen Inselberg - Drei Gleichen

Auf den „Spuren von Pangäa“

Der UNESCO Global Geopark Thüringen Inselsberg - Drei Gleichen bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, die faszinierende Geschichte der Erde zu entdecken! Die GeoInformationszentren vermitteln mit ihren jeweiligen Ausstellungen Wissenswertes über Geologie, Rohstoffe, Biologie oder berühmte Persönlichkeiten und Naturwissenschaftler, die hier wirkten. In Schaubergwerken wie der Grube "Hühn" in Brotterode-Trusetal, der Marienglashöhle Friedrichroda oder im Besucherbergwerk Finstertal können Sie die Bergbaugeschichte der Region entdecken und den Rohstoffabbau in der Vergangenheit erkunden.

17 Georouten zu verschiedenen Themen führen Sie an den Sehenswürdigkeiten vorbei.

shutterstock.com - Spiegelberg

Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen

Deutschlands größter UNESCO Geopark

Der Harz, des nördlich davon gelegene Braunschweiger Land bis hin zum Flechtinger Höhenzug bei ... umfasst dieser Geopark. Salzvorkommen und Lagerstätten von Eisenerz und Braunkohle machen die Region seit über 1000 Jahren zu einem Bergbaugebiet. Davon zeugen heute noch die im Geopark liegenden weiteren UNESCO Welterbestätten: Ausgezeichnet ist die Oberharzer Wasserwirtschaft, das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar.