shutterstock.com - lucarista

Der Stoppomat ist etwas ganz Besonderes, denn er ist der erste in einem Ballungsgebiet und der einzige, der es ermöglicht auf drei unterschiedlichen Strecken für Rennradfahrer, Mountainbiker und Läufer bzw. Wanderer Zeiten zu dokumentieren und in einer Datenbank zu hinterlegen.

Wer nach alledem ein wenig Großstadtluft schnuppern möchte, sollte auf jeden Fall einen Tagesausflug nach Frankfurt am Main unternehmen. An Langweile ist im Taunus nicht zu denken, denn hier ist für jeden Geschmack und für jede Altersstufe das Richtige dabei.

Ferienregion Taunus - die Höhe

Der Taunus. Die Höhe.

Das einzige deutsche Mittelgebirge, das an einer Metropole liegt. Der Taunus mit seiner abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaft grenzt direkt an das geschäftige Frankfurt am Main. Das vielfältige Freizeitangebot macht den Taunus zu einer interessanten Ferienregion für Individualtouristen, Aktivurlauber und Familien.

Bis heute hat die Region nichts von ihrer ursprünglichen Schönheit verloren.
Auch aus geschichtlicher und kultureller Hinsicht kann man im Taunus einiges erleben und vieles sehen, denn rund um den Taunus gibt es für den historisch Interessierten viel zu entdecken, von den Ruinen römischer Kastelle bis zu wunderbarem Jugendstil, jede Epoche ist vertreten.

Verschiedene Zoos, Tierparks und Freizeitparks laden die Besucher ein, sich umzusehen und sich einen schönen Tag zu machen. Durch seine reizvolle Landschaft und den vielen touristischen Angeboten gibt es im Taunus immer wieder neue Sehenswürdigkeiten zu entdecken, egal wie oft man diese Region bereist.

Schön, beschaulich und erholsam, so wird der Taunus wahrgenommen. Aber der Taunus ist auch eine Abenteuerregion, Liebhaber aller Outdoor-Sportarten kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn die Region lockt mit vielen Abenteuerplätzen, wie dem höchsten Kletterparcours Deutschlands oder Kletterparadiesen an echten Felswänden. Für Adrenalin sorgen der neue Mountainbike Park unterhalb des Großen Feldbergs und die Stoppomat-Strecke „Großer Feldberg / Taunus“.

Lage

Der Taunus, rund 2.700 Quadratkilometern groß, ist ein in Hessen und mit Ausläufern in Rheinland-Pfalz liegendes Mittelgebirge. Die Region liegt südlich des Westerwaldes. Die gemeinsame Grenze der beiden Regionen bildet die Lahn von Gießen bis zur ihrer Mündung in den Rhein. Im Westen wird der Taunus vom Mittelrhein zwischen Boppard und Bingen begrenzt, bevor er im Süden in die Oberrheinische Tiefebene im Frankfurter Raum endet.

Geologisch gehört der Westerwald zum Rheinischen Schiefergebirge, was zu den ältesten Mittelgebirgszügen Deutschlands gehört. Die größte Erhebung ist der Feldberg mit über 881 m in der Nähe von Schmitten mit einem beeindruckenden Fernblick über die Region.

shutterstock.com - Holger Roth
shutterstock.com - Holger Roth
shutterstock.com - Rainer Lesniewski
shutterstock.com - Rainer Lesniewski

Geschichte

Mit dem Rückzug der Römer aus dem Taunus verschwand auch sein ursprünglich keltischer Name. Erst Jahrhunderte später wurde „Taunus“ wiederentdeckt.

In der Zwischenzeit nannten die Menschen das Mittelgebirge schlicht „die Höhe“. Damals bezog es sich auf die drei weithin sichtbaren Gipfel und den Höhenzug, der sich von Main, Rhein, Lahn und Wetterau aus erhebt. In den Namen einiger Ortschaften bestand der Begriff immer fort. Und heute trägt die gesamte Region ihre beiden historischen Bezeichnungen gleichzeitig: Taunus. Die Höhe. Bis heute erzählen die beindruckenden Relikte aus der Römer- oder Keltenzeit und dem Mittelalter von diesen Zeiten.

Geschichtlich bekannt ist die Region auch deswegen, weil um 1800 der Schinderhannes mit seiner Räuberbande im Taunus sein Unwesen trieb, bis er 1802 in Wolfenhausen gefangen wurde. Die Taunusberge selbst waren bis in das 20. Jahrhundert nur dünn besiedelt; tiefe Armut prägte die dörflichen Gemeinschaften. Etwas anders sah es in den Dörfern und Städten rund um den Taunus aus. Hier gab es einen gewissen Wohlstand der Menschen damals, das lassen die heute wieder hergestellten alten Rathäuser und andere historische Bauwerke erahnen.

shutterstock.com - Travelview

Naturparks erleben

Drei Naturparks wurden im Taunus angelegt: über den Taunushauptkamm erstreckt sich der Naturpark Taunus, der Naturpark Nassau liegt in der Grenzregion Mittelrheintal, Westerwald und Taunus sowie der bei Wiesbaden liegende Naturpark Rhein-Taunus.

Hier kann man Tier-und Pflanzenwelt des Mittelgebirges betrachten und erleben.
Im Naturpark Rhein-Taunus erwartet Wanderer zudem ein echtes Highlight, das mit rund 21.000 Hektar größte zusammenhängende Waldgebiet Hessens, das nicht von Bundesstraßen oder Autobahnen durchschnitten wird.

Es gibt zahlreiche Wander- und Radwege, die durch die Naturparks führen.
Am bekanntesten ist, mit einer Länge von rund 48 Kilometern, sicherlich der Weiltalwanderweg. Alleine im Rhein-Taunus gibt es Wanderwege mit einer Gesamtlänge von rund 600 Kilometern. Im Naturpark Hochtaunus sollte man auf jeden Fall das Freilichtmuseum Hessenpark und die Kubacher Kristallhöhle besichtigen. Sie ist die einzige für Besucher zugängliche Höhle ihrer Art in ganz Deutschland.

shutterstock.com - Olaf Simon
shutterstock.com - Olaf Simon

Highlights

Schinderhannespfad

Eine der besten Möglichkeiten für Wanderer, den Taunus als Natur- und Geschichtsregion in allen Facetten zu erleben. Auf 184 Kilometern und insgesamt sieben Etappen kann sich der Wanderer auf diesem landschaftlich reizvollen Weg vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf die Spuren des berühmtberüchtigten Räubers Schinderhannes begeben.

Limeserlebnispfad

Der Limesabschnitt im Hochtaunus verbindet auf rund 30 Kilometern die Möglichkeit, Natur und Geschichte der einzigartigen Kulturlandschaft des Taunus zu erleben – zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Auf der Strecke zwischen Glashütten und Obermörlen liegt auch die Saalburg, das einzige rekonstruierte Limeskastell und Limesvermittlungszentrum für Hessen, und zweifellos der Höhepunkt der Strecke. Weitere wichtige römische Monumente sind die zahlreichen Wachtürme und die Mauerreste des Limes.

Kletterwald Forest Adventures

Dieses Abenteuer- und Klettererlebnis im Wald ist wahrlich ein Waldseilpark der Superlative, denn hier befindet sich der höchste Parcours Deutschlands.

Eschbacher Klippen

Die markanten Klippen bei Usingen bilden zur sanft hügeligen Landschaft des Naturparks Taunus einen starken Kontrast.

Die bizarren, steil aufragenden, bis zu zwölf Meter hohen Felsen sind perfekt geeignet für Kletteranfänger oder zum Bouldern, aber auch für Wanderer oder einfach nur um die Aussicht zu genießen.

Vogelburg Hochtaunus

Wer Papageien liebt, ist in diesem Vogelpark genau richtig.

Dieser nämlich ist nicht nur eine Auffangstation für Papageien, sondern gleichzeitig Asyl und Altersruhesitz.

shutterstock.com - Tom W-GER
shutterstock.com - mese.berg
shutterstock.com - mese.berg

Wiesbaden

Mit ihren prachtvollen Boulevards und Parkanlagen sowie ihren eleganten Kureinrichtungen gehört die ehemalige Weltkurstadt zu den vornehmsten Städten Deutschlands.

Wahrzeichen sind das Kurhaus und die Russisch-Orthodoxe Kirche.