shutterstock.com - Dziajda - Burg Colditz
shutterstock.com - Dziajda - Burg Colditz

Lage

Im Norden von Sachsen befindet sich das Sächsische Burgen- und Heideland. Die Region befindet sich zwischen Chemnitz und Leipzig. Begrenzt wird die Region durch die Flüsse Elbe und Mulde. 

Aktiv

Für Wanderliebhaber bietet die Region eine wunderschöne Landschaft und unzählige Wanderwege, die mit der Besichtigung einer Burg verbunden werden können, denn die Wanderwege im Sächsischen Burgen- und Heideland führen durch unberührte Heidegebiete und an mächtigen alten Burgen vorbei.

Das milde Klima eignet sich ideal zum Erfahren der Natur und zum Mobilisieren der Kräfte, denn die saubere Luft ist einer der wichtigsten und vor allem kostenlosen Wellness-Aspekte dieser Ferienregion. 

shutterstock.com - GWI
shutterstock.com - GWI - Lutherweg

Sächsisches Burgen- und Heideland - zwischen Natur und Kultur

Es gibt viele Gründe, Urlaub im Sächsischen Burgen- und Heideland zu machen, das auch unter der Bezeichnung Mittelsächsische Hügelland bekannt ist.

Die ehemals vom Bergbau geprägte Landschaft rings um die Kulturstadt Leipzig hat sich in den letzten Jahren zum attraktiven Naherholungsgebiet entwickelt.

1000 Jahre Geschichte an 100 Flusskilometern, Burgenromantik mit ganz eigenwilligem Charme und reizvolle Heidelandschaften, wo noch heute Biber ihre Burgen bauen, all das macht die Ferienregion aus.

Das Sächsische Burgen- und Heideland, die im Norden Sachsens die Stadt Leipzig umschließt, vereint drei einzigartige Landschaften. Südöstlich erstreckt sich das Burgenland mit seinen prunkvollen Schlössern, mittelalterlichen Städtchen, Klöstern und Burgen an den Ufern der Mulde. Das Heideland liegt mit dem Naturpark Dübener Heide zwischen Leipzig und Dresden. In einem wogenden Meer von Grün verbergen sich kleine Dörfer, liebevoll restaurierte Windmühlen und reizende Städte, die es zu entdecken lohnt.

Ein besonderer Teil der Region ist das Leipziger Neuseenland, eine künstlich geschaffene, faszinierende Seenlandschaft mit vielen Freizeitmöglichkeiten. Egal ob man Naturfreund ist oder Liebhaber von Bauwerken vergangener Jahrhunderte, ob man lieber wandert, Rad fährt, reitet oder die Landschaft mit dem Auto erobern will, hier ist für jeden etwas dabei. Auch Eisenbahnfreunde kommen bei jährlich stattfindenden Traditionsfahrten auf ihre Kosten. Und natürlich kann man dabei auch die sächsische Küche probieren und die hervorragende Gastlichkeit genießen. Genießen Sie das Sächsische Burgen- und Heideland, das durch seine Vielfalt Ihrem Aufenthalt eine ganz besondere Atmosphäre verleiht.

Radtouren, ob ambitioniert oder entspannt, sind im Sächsischen Burgen- und Heideland nie langweilig. Im wahrsten Sinne des Wortes erfahren Radwanderer hier Geschichte pur. Oder hätten Sie gedacht, dass nahe Leipzig die größte Dichte an Burgen, Schlössern und Parkanlagen in ganz Sachsen zu finden ist?

Mountainbiker und Motorradfahrer lieben die Herausforderungen der schwierigeren Strecken. Und auch Freunde des Klettersports finden hier ihre Erfüllung.

Klettertouren in allen Schwierigkeiten bei bester Absicherung warten nun auf den Kletterer. Die Erschließung der Klettertouren begann erst 1997, doch nach und nach kamen durch das Bekanntwerden der neuen Routen zahlreiche Kletterer in die Region. Jetzt durchzieht ein dichtes Wegenetz die Felsformationen. 

Das Leipziger Neuseenland mit seinen über 20 Seen bietet alles was das Wassersportherz höherschlagen lässt. Ob Wildwasserrafting, spannenden Bootstouren, Wasserwandern mit Kanu und Kajak, Stand Up Paddling oder Segeln, mehr Auswahl geht nicht. 

Sehenswertes
Leipzig

Hier trifft man neben studentischer Dynamik auch auf sächsische Gelassenheit, auf klassische Kultur und Avantgarde. "Kulturhighlights für Musik- und Theaterfreunde, Shopping in modernen Kaufhäusern oder in historischen Passagen und Höfen, entdeckenswerte Museen und Galerien und natürlich legendäre Kneipenmeilen." Überzeugen Sie sich selbst, dass Leipzig einen Besuch wert ist. 

shutterstock.com -  Jakob Fischer
Karte Sächsisches Burgen und Heideland
shutterstock.com -La Mia Fotografia - Barockschloss Delitzsch

shutterstock.com -La Mia Fotografia - Barockschloss Delitzsch

Barockschloss Delitzsch

Schloss Delitzsch, eines der ältesten sächsischen Schlösser, wurde auf den Grundmauern einer mittelalterlichen Wasserburg erbaut und diente den Wettinern als Verwaltungs- und Reiseresidenz.

Mitte des 16. Jahrhunderts erfolgte der Umbau zum Renaissanceschloss der Kurfürsten von Sachsen, die hier bis 1689 residierten.

Ende des 17. Jahrhunderts erhielt das Schloss seine heutige Gestalt als Barockbau. Heute sind ein Museum, die Tourist Information, das Standesamt und die Kreismusikschule hier untergebracht.

Schloss Hubertusburg

Das Schloss Hubertusburg, das idyllisch im Wermsdorfer Wald liegt, ist perfekt für einen Ausflug. Dieses größte Jagdschloss Europas, demonstriert den barocken Glanz des alten Sachsens mehr als manch andere Sehenswürdigkeit.

Wer die gigantische Barocke Schlossanlage besichtigt, sollte auf jeden Fall eine Führung mitmachen. Hier wird auf freundliche Art Geschichte und deren Hintergrund vermittelt, so dass man in diese Zeit "eintauchen" kann. An den Wochenenden sind Führungen möglich. Höhepunkt sind Konzerte in der Schlosskirche.

shutterstock.com - Andrew Mayovskyy - Schloss Hubertusburg

shutterstock.com - Andrew Mayovskyy - Schloss Hubertusburg

Schmalspurbahn Wilder Robert

Auf der ca. 17,5km langen Strecke zwischen der großen Kreisstadt Oschatz und der Kleinstadt Mügeln fährt die Schmalspurbahn “Wilder Robert”. Diese Strecke existiert bereits seit 1885. In den Jahren 1975 bis 1993 gab es nur noch Güterverkehr und ab 1993 übernahm die Döllnitzbahn GmbH. Seither führt diese einen regulären Linienbetrieb mit Dieselloks und regelmäßig Traditionsfahrten mit den Dampfloks sowie Sonderfahrten z.B. in der Weihnachtszeit durch.