shutterstock.com - Sasa Komlen

shutterstock.com - Igor Zubkis - Bad Kissingen Mineralquellen

Grenzenlos schön!

Die Rhön ist ein landschaftlich einzigartiges Mittelgebirge im Dreiländereck zwischen Bayern, Hessen und Thüringen, geprägt von unbewaldeten kargen Kuppen, steilen und bis zu 950 Meter hohen Bergen sowie lang gezogenen, fast menschenleeren Hochebenen. Ein raues Klima, urwüchsige Wälder und imposante Basaltblock- und Gesteinshalten, die an den vulkanischen Ursprung dieses Gebirges erinnern, verleihen der Rhön ihren besonderen Charakter.

Die Rhön gehört zu den außergewöhnlichsten Mittelgebirgslandschaften Europas und wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Hier begegnen Sie einer Fülle an einzigartigen Naturschätzen, wertvollen Biotopen, naturnahen Urwäldern, geheimnisvollen Mooren, idyllischen Flusstälern, artenreichen Bergwiesen und einer Weite und Freiheit, die Horizont und Himmel etwas näher erscheinen lassen als anderswo. 

Diese Landschaft, seit Jahrhunderten schonend genutzt und bewirtschaftet, hat einen unverwechselbaren Charakter und bietet Ihnen unvergessliche Natur- und Genusserlebnisse! Lassen Sie sich – wie schon viele Gäste aus der ganzen Welt – begeistern durch seine außergewöhnliche Atmosphäre, Natürlichkeit und oft atemberaubende Schönheit.

shutterstock.com - The Adaptive - Sternenpark

Sternenpark Rhön

Aufgrund von Industrialisierung, Zersiedelung, der Entstehung von Ballungsräumen und anderen Faktoren herrscht nur noch an wenigen Orten in Europa nach Sonnenuntergang natürliche Dunkelheit. Zu viel künstliches Licht macht vielerorts die Nacht zum Tage.

Die Rhön jedoch weist noch Gebiete mit nahezu natürlichen Nachtlandschaften und einem sternreichen Himmel auf. Diese Gebiete sind wichtig und wertvoll, weil sie neben der Schönheit des Sternenhimmels auch Lebensraum für zahlreiche tag- und nachtaktive Tiere und Pflanzen bieten. Die Auszeichnung „Sternenpark“ soll diese Gebiete nachhaltig schützen – so etwa durch umweltverträglichere Straßen- und Privatbeleuchtungen, mit denen sich Energie sinnvoller nutzen lässt und die Lebensqualität in den Kommunen gesteigert wird. Weitere Ziele sind die Erforschung des nachtaktiven Lebensraumes und die Vermittlung der Freude am ältesten Kulturgut der Menschheit – der Beobachtung des Sternenhimmels sowie dem Lauf der Gestirne

Geschichte

Auf etwa 250 Kilometern verlief die deutsch-deutsche Grenze durch die Rhön.
Sie trennte Dörfer, Freunde und Familien. Heute ist aus dem einstigen Todesstreifenlängste in Symbol der Einheit geworden. Wo Grenzanlagen trennten, verbinden heute Naturschutzgebiete, Wander- und Radwege sowie länderübergreifende Projekte die Menschen.

Dennoch: In der Rhön erlebt man die jüngste deutsche Geschichte hautnah. Zahlreiche Erinnerungsstätten sind in der Rhön Zeugen der deutschen Teilung. Neben 22 Grenzwachttürmen vermitteln unter anderem die Gedenkstätte am Point Alpha, das Grenzmuseum in Tann, das Museum für Grenzgänger in Bad Königshofen sowie das Heimat- und Geschichtsmuseum mit der Brücke der Einheit in Vacha ein lebendiges Bild.

Die Geschichte der Rhön als Grenzland ist jedoch älter als die des Kalten Kriegs. Kelten, Ritterorden, die Grafen von Henneberg, Äbte aus Fulda und Würzburg, hessische Landgrafen und Bayerns Könige hinterließen ihre Spuren. So kann man heute über Dialekte, Bierglasgrößen, die Knödelfrage und Bratenrezepte streiten.

shutterstock.com - Jörg Steber - Grenzwachturm

Aktivurlaub

Die Rhön ist aufgrund ihrer intakten Natur und der zentralen Lage in der Mitte Deutschlands ein sehr beliebtes Ziel für Aktivreisen. Egal ob im Winter zum Skifahren, Snowboard, Winterwandern oder Langlauf oder im Sommer zum Wandern, Radfahren und Mountainbiken, die Rhön bietet ein breites Angebot für jeden Aktivurlauber, im Sommer wie im Winter.

shutterstock.com - Monkey Business images - Wandern

Wandern in der Rhön

6000 Kilometer markierte Wanderwege, der Premiumweg Hochrhöner, der Rhön-Höhen- Weg, Rhön-Rennsteig-Weg, markierte Wanderwege rund um Wasserkuppe, Kreuzberg und auf der Hochrhön, all das macht die Rhön zu einer der beliebtesten Wanderregionen überhaupt.

Wandern in der Rhön, ein besonderes Erlebnis für jeden Wanderfreund.

shutterstock.com - Maciej Kopaniecki - Montainbike fahren

Radtouren und Mountainbike Rhön

Neben Wintersport und Wandern ist die Rhön vor allem bei Radfahren und insbesondere für Mountainbike und Rennrad ein absoluter Geheimtipp. Steile Anstiege, Waldwege etc. und gut ausgeschilderte Radwege wie Milseburgradweg, Rhön- Radweg, Brendtalradweg & Co bieten beste Bedingungen für Mountainbike und Radtouren in der Rhön.

shutterstock.com - Sarah Moldenhauer - Badeseen entdecken

Schwimmbäder und Seen in der Rhön

Die Rhön ist sicherlich kein Urlaubsgebiet für einen klassischen Strandurlaub. Aber dennoch bietet die Rhön eine Reihe an Badeseen wie Guckaisee, Burgwallbacher See, Frickenhäuser See und auch attraktive Thermen und Schwimmbäder wie Kissalis, Sieben Welten, Sinnflut, sowie weitere Freibäder und Hallenbäder.

shutterstock.com - GROGL - Langlaufloipen

Skifahren und Langlauf in der Rhön

Die Rhön bietet eines der größten Skigebiete außerhalb der Alpen mit zahlreichen Skiliften und Abfahrten. Bekannt sind vor allem die Skilifte Arnsberg, Skilifte Kreuzberg, der Feuerberglift, Skilifte Wasserkuppe und der Skilift Zuckerfeld. Ebenfalls schöne Skigebiete in der Rhön bieten aber auch der Skilift Ilmenberg an der Thüringer Hütte und die Skilifte Simmelsberg bei Gersfeld. Absolut perfekt sind in der Rhön auch die Bedingungen für Langlauf. Die Loipen in der Rhön wie zum Beispiel im Loipenzentrum am Roten Moor sind hervorragend präpariert und relativ schneesicher. Hinzu kommen schöne Winterwanderwege in der gesamten Rhön. Es wird also alles geboten, was das Herz eines Wintersportlers höherschlagen lässt.

shutterstock.com - Leonid Andronov
shutterstock.com - Ricok - Bertholdsburg

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Die Rhön bietet Ihren Besuchern zahlreiche attraktive, beeindruckende Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen der Rhön zählen vor allem: der Kreuzberg mit dem Kloster Kreuzberg und seinem berühmten Klosterbier, die  Wasserkuppe, die sagenumwobene Milseburg. Eine Besonderheit der Region sind jedoch die Hochmoore. Das Schwarze Moor ist mit ca. 66 Hektar das größte Hochmoor der Rhön. Im Dreiländereck zwischen Bayern, Hessen und Thüringen direkt an der Hochrhönstrasse zwischen Bischofsheim und Fladungen gelegen, ist das Schwarze Moor sehr gut über den Wanderparkplatz "Dreiländereck" zu erreichen.

Ein 2,7 Kilometer langer Bohlensteg führt durch die beeindruckende und einzigartige Tier- und Pflanzenwelt dieses Hochmoores und dient mit seinen zahlreichen Informationstafeln auch als Naturlehrpfad durch dieses Schmuckstück des Naturparks und Biosphärenreservates Rhön. 


Das Rote Moor, nach dem Schwarzen Moor mit ca. 50 Hektar ist das zweitgrößte Hochmoor der Rhön und Hessens. Das Rote Moor liegt in der Hochrhön, ca. 5 Kilometer südwestlich der Wasserkuppe zwischen Wüstensachsen und Bischofsheim und ist Teil des Naturschutzgebietes Biosphärenreservat Rhön. Ein drei Kilometer langer Lehrpfad, teilweise auf Holzbohlen, führt durch dieses Hochmoor vorbei an einem Aussichtsturm und einer Informationshütte zu Entstehung und Natur (Tiere, Pflanzen und Entstehung) des Roten Moores Daneben bietet die Rhön einige der bekanntesten Kurorte Deutschlands mit Bad Kissingen, weltbekannter Kurort und bayerisches Staatsbad mit kaiserlichem Flair, Bad Brückenau, bayerisches Staatsbad, Kurort und Sommerresidenz von König Ludwig I. von Bayern, sowie Bad Bocklet, bayerisches Staatsbad im Bäderland Bayerische Rhön, das Sole-Heilbad Bad Salzungen im thüringischen Teil der Rhön an der Werra nahe dem Thüringer Wald, Bad Salzschlirf, Sole-Kurort am Rande der hessischen Rhön in Richtung Vogelsberg,  Bad Königshofen und Bad Neustadt. Die Kurorte bieten neben sehenswerten Kuranlagen, mondänen Prachtbauten und weltberühmten Quellen auch moderne Thermen und Wellnesshotels.