shutterstock.com - Svetlana Turchenick

shutterstock.com - Svetlana Turchenick - Nordsee

shutterstock.com - Oliver Hoffman
shutterstock.com - Canadastock
shutterstock.com - Canadastock - Husum

Ferienregion Nordsee

Wellen, Sand und ordentlich Wind sind genau das Richtige für Nordseefans.

Ob Sonne, Wind oder Regen: Ein Spaziergang entlang der Deiche und Strände ist Entspannung pur. Unterschiedliche Küstenformen, acht Länder und natürlich das offene Meer. Im Strandkorb liegen oder Hochseesegeln, Camping, Wandern oder Kulturreise. Wattenmeer bis zum Horizont, Deiche, große Schiffe, Schlick an den Füßen, heißer Tee, Schafe und gemütliche Ferienorte: das ist die deutsche Nordseeküste.

Auf den Inseln empfängt die Besucher eine besondere Ruhe, lange Strände, Dünen und Wind. Und etwas gibt es in der deutschen Nordsee, das einzigartig auf der Welt ist: die Halligen. Im Gegensatz zu „richtigen“ Nordsee-Inseln wie Sylt oder Pellworm haben Halligen allerdings kaum befestigte Küsten. Das führt dazu, dass sie mehrmals im Jahr überschwemmt werden.

Die Halligen dienen als Wellenbrecher für das dahinter gelegene Festland. Die kleinen grünen Inseln werden von knapp 400 Einwohnern und Tausenden von Vögeln bewohnt. Die Gestaltungsmöglichkeiten eines Urlaubs an und auf der Nordsee sind grenzenlos und voller Überraschungen. Deshalb lieben viele Menschen die Nordsee so, dass sie ihre Ferien immer wieder dort verbringen. Die Nordsee ändert ständig ihr Gesicht. Schon durch das Spiel der Gezeiten sieht sie morgens anders aus als nachmittags, und heute anders als morgen. An einem Sommertag treibt die Flut Brecher vor sich her, am nächsten plätschern sanfte Wellen an den endlos weiten Sandstrand. Doch auch die sturmgepeitschte See im Herbst und Winter hat ihren besonderen Reiz. Gerade dieser Wechsel macht die Nordsee zu einem ganz besonderen Urlaubserlebnis. Erfahren Sie mehr über die Nordsee, ihre Natur, ihre Geschichte und ihre Menschen. Wenn Urlaub nicht nur Urlaub sein soll, sondern einzigartig – dann findet man an der Nordsee die richtigen Orte.

Am besten gleich die Koffer packen und hinfahren!

Geographie

Die Nordsee wird begrenzt von der Insel Großbritannien im Westen und dem nord- und mitteleuropäischen Festland mit Norwegen (Nordost), Dänemark (Ost) sowie Deutschland (Südost), Niederlande (Süd), Belgien und Frankreich (Südwest). Im Südwesten geht die Nordsee durch die Straße von Dover in den Ärmelkanal über, im Osten hat sie über Skagerrak und Kattegat Kontakt zur Ostsee und nach Norden öffnet sie sich trichterförmig zum Europäischen Nordmeer, das im Osten des Nordatlantiks liegt.

Die Deutsche Nordseeküste als Teil der kontinentalen Nordseeküste erstreckt sich entlang von Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Sie schließt auch Teile der Länder Bremen und Hamburg ein.

Karte Nordsee

Entstehung

Die Nordsee ist zwar geologisch ein altes Meer, doch erst seit ca. 8.300 Jahren existiert sie in der heutigen Form.

Die großen Klimaschwankungen des Eiszeitalters sind verantwortlich für die Entstehung des heutigen Schelfmeeres mit einer durchschnittlichen Tiefe von nur 94 Metern.

Mal Land, mal Überschwemmungsgebiet, mal Brackwassersee und nun ein Randmeer des Atlantiks: Die Nordsee befindet sich in einem dynamischen Entwicklungsprozess, der immer noch anhält.

shutterstock.com - LaMiaFotografia

shutterstock.com - LaMiaFotrografia - Deutsche Nordseeküste

shutterstock.com - Jenny Sturm
shutterstock.com - Olha Rohulya


Gesundheit

Die besonderen klimatischen Bedingungen an z. B. der deutschen Nordseeküste gelten als gesundheitsfördernd.

Die Luft ist angereichert mit Kochsalz, Brom und Jod und mildert besonders Lungenkrankheiten. Bereits im 19. Jahrhundert nutzten Reisende ihren Aufenthalt an der Küste als Kur-Urlaub. Die günstigen Klimafaktoren von Luft, Temperatur, Wasser, Wind und Sonnenstrahlung aktivieren Abwehrkräfte und Kreislauf und stärken das Immunsystem. Neben den klimatischen Gegebenheiten werden dabei zur Kuranwendung auch Meerwasser, Schlick, Sole, Algen und Meersalz als Heilmittel genutzt.

shutterstock.com - Anna K Müller

shutterstock.com - Anna K Müller

Die deutschen Nordseeinseln auf einen Blick

Urlaub auf den Nordseeinseln ist immer eine gute Idee.

Aber die Auswahl ist riesig, immerhin gibt es über 12 Inseln in der Nordsee, die für euren Urlaub in Deutschland infrage kommen würden. Jede der nordfriesischen und ostfriesischen Inseln hat ihren ganz eigenen Charme.

Kein Wunder, dass es jährlich bis zu 5 Millionen Deutsche auf eine der über 20 Nordseeinseln zieht.
Lange Spaziergänge im Wattenmeer und der frische Wind um die Nase – so lässt sich ein Urlaub an der Nordsee aushalten. Einige der Nordseeinseln sind autofrei und bieten so den perfekten Urlaubsort für die ultimative Entspannung.

Die Nordfriesischen Inseln reihen sich entlang der der Schleswig-Holsteinischen Westküste von Süden nach Norden. Angefangen von der seit 1987 nur noch Halbinsel Nordstrand schließen sich im Norden Pellworm, Amrum, Föhr und Sylt an. Hier tummeln sich in der Hochsaison doppelt so viele Nordseeurlauber wie Einheimische.
Die Ostfriesischen Inseln erstrecken sich über 90 Kilometer entlang der Küste Niedersachsen. Zwischen den Inseln und dem Festland befindet sich das Wattenmeer, vor den Inseln das Küstenmeer. Die größten und bewohnten Inseln von West nach Ost sind Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.

Alle Inseln sind nach dem gleichen Schema aufgebaut: Auf der Nordseite, der Seeseite befinden sich Sandstrände und auf der Südseite oder Festlandseite Salzwiesen, die langsam zum Watt übergehen. Das Innere der Inseln wird von Dünen dominiert.