shutterstock.com - Traveller70 - Schloss Boitzenburg

shutterstock.com - Traveller70 - Schloss Boitzenburg

So präsentiert sich die Uckermark.

Gewaltige Eichen, Buchen, Kastanien und Linden zusammen mit den Seen und Wasserläufen, so formt sich das Bild einer in sich selbst ruhenden Region, in der man Deutschland noch von seiner natürlichsten und ursprünglichsten Seite erleben kann.

Seien Sie ein Pionier und erkunden Sie eine der eindrucksvollsten Naturlandschaften. Nehmen Sie für eine Weile das Tempo aus Ihrem Leben und tauchen Sie ein in eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.


Ferienregion Uckermark

Toskana des Nordens

Im Nordosten Brandenburgs, an der Grenze zum Nachbarland Polen, rund 80 Kilometer nordöstlich von Berlin entfernt, liegt die malerische Uckermark, die auch den Spitznamen "Toskana des Nordens" trägt, genauer gesagt zwischen Prenzlau und Templin, nahe dem märchenhaft schönen Schloss Boitzenburg.

Umgeben von sanften Hügeln, tiefblauen Seen, uralten Wäldern und nur sehr wenigen, aber sehr liebenswerten Menschen, herrscht hier eine ganz eigene, friedliche Idylle. Die Uckermark ist zwar ein ausgesprochen großer Landkreis, aber auch ein sehr dünn besiedelter. Genau diese Mischung macht für viele Besucher ihren Reiz aus. Um die Uckermark zu erleben, muss der Besucher sie nehmen, wie sie ist, langsam und beschaulich. Die Entfernungen sind weiter, die Stille ist wunderschön, ein idealer Ort um sich zu entschleunigen, den Stress des Alltags hinter sich zu lassen, und wieder zu sich selbst zu finden. Das fasziniert offensichtlich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bis heute. Sie besitzt ein Sommerhaus in der Nähe von Templin, wo sie aufgewachsen ist. Die Fernsehköchin Sarah Wiener lebt hier und auch das Model Eva Padberg hat hier ihren Ruhepol.

Beschauliche Dörfer, Straßen aus Feldsteinen und kleine Seen inmitten der weiten Hügellandschaft wirken, als sei die Zeit hier stehen geblieben. Verwunschene Landschaften, stille Seen, tiefdunkle Wälder, kleine Dörfchen mit sehenswerten Dorfkirchen, beschauliche Städtchen. Wer den Wechsel zwischen Natur und Stadt dennoch braucht, findet viele Sehenswürdigkeiten und Bummelmeilen zum Beispiel in Prenzlau, Angermünde, Schwedt/Oder und Templin.

Mit mehr als 500 Seen, Moorgebieten und Flussläufen ist die Region besonders wasserreich und zeichnet sich durch geschützte Naturlandschaften mit seltener Flora und Fauna aus.

Entstehung und Lage

Entstanden ist die Uckermark in der Eiszeit.  Die letzte Eiszeit hat die jetzigen Landschaftsformen der Uckermark hinterlassen. Als die Gletscher, die von Skandinavien her das Land überzogen hatten, geschmolzen sind, hinterlassen sie eine weitgehend flache, nur leicht hügelige Landschaft, durchzogen von Endmoränen.

Dazwischen bildet das Schmelzwasser zahlreiche Seen, Bäche, Flüsse und Moore. Der Wasserreichtum der Uckermark ist also eine Folge der Eiszeit. Im nördlichen Teil der Uckermark entstehen fruchtbare Ackerböden, während es weiter südlich in die "märkische Streusandbüchse" mit ihren kargen Kiefernwäldern übergeht. Der größte Teil der Uckermark liegt heute in den drei Landkreisen Uckermark, Oberhavel und Barnim des Landes Brandenburg. Ein kleiner Teil gehört jedoch zum Landesteil Vorpommern des Landes Mecklenburg-Vorpommern. 

Karte Uckermark
shutterstock.com - photolike - Nationalpark Unteres Odertal

shutterstock.com - photolike - Nationalpark Unteres Odertal

Drei nationale Naturlandschaften und ein Weltnaturerbe

In der eiszeitlich geprägten Hügellandschaft gibt es Seen, Wälder und Pflanzen oder Tiere, die anderswo kaum noch zu finden sind. 60 Prozent dieser Idylle steht unter nationalem Naturschutz, denn hier treffen die Gebiete Nationalpark Unteres Odertal, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und der Naturpark Uckermärkische Seen mit ihren zahlreichen Erlebnisangeboten aufeinander.

Der Nationalpark Unteres Odertal gehört zu den letzten naturnahen Flussauengebieten Mitteleuropas und ist zugleich das erste grenzüberschreitende Großschutzgebiet mit Polen. Der Naturpark Uckermärkische Seen ist mit einem dichten Netz von Wander-, Rad- und Wasserwegen durchzogen. Hier brüten Fischadler, leben Biber und Sumpfschildkröten. Zudem entdecken wir versteckte Burgen, geheimnisvolle Moorgebiete und über 200 Seen.

Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin besticht nicht nur durch seine atemberaubende Fülle von Seen, Mooren und Wäldern, es ist auch Lebensraum vieler vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Mittendrin befindet sich der Buchenwald Grumsin. Er wurde 2011 von der UNESCO zum "Weltnaturerbe" erklärt und ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas. Wer richtig Tempo aus seinem Leben nehmen möchte, kann auf dem Märkischen Landweg durch alle drei Nationalen Naturlandschaften erwandern. Wer hier Urlaub macht, wird spüren, welch überwältigendes Gefühl diese einzigartige Kulisse vermitteln kann.

Freizeit aktiv

Die Uckermark ist ideal für Genusswanderer und Erholungssuchende. Aber auch der aktive Urlauber ist in der Uckermark richtig. Wandern und Nordic Walking auf 1.000 km ausgewiesenen Wanderwegen, Wassersport im Wasserparadies Uckermärkische Seen, mit dem Rad durch die herrliche Naturlandschaft, zahlreiche Ausflugsziele, all das ist Urlaub pur

Abwechslungsreiche und überwiegend ebene Landschaften versprechen gute Bedingungen für entspannte und erlebnisreiche Fahrradtouren in der Uckermark.

In den letzten Jahren hat sich viel für den Aktivurlauber getan, denn es sind viele neue Fahrradwege entstanden, zu denen auch einige Rundwege gehören. Bei einer Auswahl von 1000 km an Radwegen, findet jeder seine passende Strecke.

Entspannung, Ruhe und Erlebnis stehen bei Ihrer Fahrradtour im Vordergrund und lassen Sie den Alltagsstress vergessen. Auch Mountainbiker können sich auf teilweise unebene Terrains freuen und haben hier die Möglichkeit ihr Können zu beweisen. Warum nicht an einer der vielen Badestellen auf dem Weg Pausen einlegen und sich erfrischen?

Erkunden Sie die Uckermark per Fahrrad!

shutterstock.com - photolike
shutterstock.com - photolike
shutterstock.com - Ricok - Templin
shutterstock.com - Ricok - Templin

Wasserratten können sich in der sanften Seenlandschaft der Uckermark voll austoben und auf zahlreiche Wassersportarten in natürlichen, sauberen Gewässern freuen. Wer ans Wasser will, findet fast überall einen See und immer Platz.

Beobachten Sie seltene Tierarten und seien Sie aktiv beim Paddeln, Kanu und Wasserski fahren oder beim Schwimmen. Gerade für Kanu-Touren gibt es viele, unvergessliche Möglichkeiten. Aber auch in Ruhe angeln lässt es sich an den Seen und Gewässern mitreichem Fischbestand. In der Uckermark haben Hobbyangler die Möglichkeit, sich in einem der unzähligen Seen selbst eine leckere Mahlzeit zu fangen dank der gesetzlichen Regelung zum Angeln von Friedfischen ohne Fischereischein (ab 8 Jahre möglich). Sie werden die zahlreichen Seen kennen- und lieben lernen.

Bei schlechtem Wetter bieten außerdem Freizeitbäder eine gute Alternative.

Das ist Aktivurlaub in der Uckermark


Kunst und Kultur

Für Kunst- und Kulturbegeisterte bietet ein Urlaub in der Uckermark ein großes Angebot an verschiedensten Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights. Geschichtsträchtige Orte wie Prenzlau, Templin oder Angermünde laden zum Bummeln und Entdecken ein.

Die Uckermark blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Interessante Zeugnisse aus der Vergangenheit, wie alte Wehranlagen, historische Stadtkerne aus dem Mittelalter und die vielen Feldsteinkirchen dokumentieren das eindrucksvoll. Architekturbegeisterte Besucher erfreuen sich an zahlreichen Bauten der sogenannten Backsteingotik, aber auch aus dem Mittelalter. Rund 220 Schlösser und Herrenhäuser, von denen die bekanntesten das Schloss Wartin und das Schloss Boitzenburg sind, können in der Uckermark besichtigt werden.

shutterstock.com - Traveller70 - Templin

shutterstock.com - Traveller70 - Templin

Templin

Das Thermalsoleheilbad Templin - die „Perle der Uckermark" - strahlt jede Menge mittelalterlichen und barocken Charme aus. Die drei beeindruckenden gotischen Backsteintore der vollständig erhaltenen Stadtmauer zeigen die früheren Zugänge in die Ackerbürgerstadt.

Im Prenzlauer Tor ist das Volkskundemuseum mit seiner sehenswerten Ausstellung untergebracht; in der Nähe des Berliner Tors gilt es die im 14. Jahrhundert erbaute St. Georgen Kapelle - das älteste Gebäude der Stadt - zu bewundern. Insgesamt wird das romantische Stadtbild von zahlreichen Fachwerkhäuschen geprägt.
Besucher sollten auf alle Fälle der Westernstadt Eldorado einen Besuch abstatten.  Wer richtig Gas geben will, kommt in Templin ebenfalls auf seine Kosten: Auf dem Templiner Ring, einer der modernsten und größten Outdoor-Kart-Anlagen der Bundesrepublik, kann jeder einmal Rennfahrer sein. 

Lychen

Lychen ist eine echte „Inselstadt". Auf einer Halbinsel - von drei Seen umgeben - präsentiert sich das Städtchen als staatlich anerkannter Erholungsort.

Als ehemalige Flößerstadt dreht sich hier auch heute noch alles um Wasser - per Floß oder Hydrobike können Sie die Lychener Seen erkunden.

Ein bisschen Berühmtheit erlangte das Städtchen übrigens aufgrund eines kleinen „Alltagswerkzeuges": In Lychen wurde die Reißzwecke erfunden.

Auf der Halbinsel Lindenhof wurde dem Erfinder Otto Lindstedt ein Denkmal gesetzt. 

shutterstock.com - Holzauge - Lychen
shutterstock.com - Tobias Arhelger - Nürburgring in der Eifel
shutterstock.com - Holzauge - Boitzenburg
shutterstock.com - Holzauge - Boitzenburg

Boitzenburg

Im Grunde genommen ist Boizenburg „nur" ein Dorf - doch es hat viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Das Zentrum des Dorfes ist regelmäßig Mittelpunkt kultureller Veranstaltungen in romantischer Kulisse.  Besonders stolz sind die Boizenburger auf ihr Neo-Renaissanceschloss - eines der ehemals großartigsten Herrenhäuser in Brandenburg. Die Schlossanlage liegt auf einem Hügel inmitten eines ehemals barocken Gartens, der 1838 erweitert und in einen Landschaftspark im englischen Gartenstil umgestaltet wurde. In Schloss-Nähe befinden sich im angrenzenden Wald mächtige 500-jährige Eichen und der 50 Tonnen schwere Findling „Verlobungsstein".  Ein weiteres Highlight Boizenburgs ist die Kirche St. Marien: Sie thront an markanter Stelle, auf dem zentral im Ort gelegenen Kirchberg.

Ihr imposanter hoher Turm ist bereits von weitem sichtbar.