shutterstock.com - LaMiaFotografia  Binz auf der Insel Rügen

Frische Meeresluft, weitläufige Sandstrände und rauschende Wellen – das bietet die deutsche Ostseeküste. Ganz egal ob Sie mit ihrem Partner, der Familie oder mit Freunden verreisen, bei uns finden Sie die perfekte Ferienunterkunft.

Verbringen Sie Ihren Urlaub am Meer und genießen Sie eine entspannende Auszeit in Ihrem Ferienzuhause.

Sommer, Sonne, Strand.

Urlaub direkt am Meer.

Die Ostsee empfängt ihre Besucher zwar ohne Gezeiten, aber dafür mit faszinierenden Natur-Schauspielen zu jeder Jahreszeit.

Im Sommer faszinieren romantische Sonnenuntergänge  am Strand und wenn die Tage im Herbst stürmischer werden, beeindruckt die Ostsee mit unbändiger  Kraft. Die Ausflugsziele in der Natur sind abwechslungsreich: Sandstrände und Steilküsten, Inseln und Buchten, Bodden und Windwatte warten entlang der rund 1.900 Kilometer lange Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns auf Urlauber. 

Ein Badeurlaub an der Ostseeküste hat nicht nur eine überaus lange Tradition, sondern ist auch heute noch ein begehrtes Ziel von Familien mit Kindern, Paaren, aber auch Alleinstehenden. Hier kommt jeder auf seine Kosten, weil das Angebot von unterschiedlichen Unterkünften, vor allem Ferienwohnungen und Ferienhäuser sehr gut ist.

Die deutsche Ostseeküste von
Schleswig-Holstein & Mecklenburg-Vorpommern

Schleswig-Holstein, das mit einer Fläche von 15.763 km² nach Berlin, Bremen, Hamburg und dem Saarland zu den kleinsten Ländern der Bundesrepublik Deutschland gehört, grenzt im Norden direkt an Dänemark und wird von der Nord- und Ostsee umschlossen. Mit seinen gut 2,9 Millionen Einwohnern zählt Schleswig-Holstein mit knapp 184 Einwohnern pro Quadratkilometer zu den am geringsten besiedelten Bundesländern Deutschlands. Das östliche Hügelland sowie die Ostseeküste gehören neben den Städten Flensburg, Kiel und Lübeck zu den beliebtesten Reisezielen in Schleswig-Holstein.

Mecklenburg-Vorpommern, das im Westen an Schleswig-Holstein und im Osten an Polen grenzt, ist mit einer Fläche von 23.170 km² und rund 1,9 Millionen Menschen das am dünnsten besiedelte Bundesland von Deutschland. Durchschnittlich leben hier ca. 82 Menschen pro Quadratkilometer.
Die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns erstreckt sich über 354 Kilometer und ist mit der Nord- und Ostseeküste Schleswig-Holsteins eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland.

shutterstock.com - Marog Pixcells - Pier Ahlbeck

Entstehung der Ostsee

Die heutige Ostsee hat sich in mehreren Phasen gebildet. Vor etwa 15.000 Jahren beim Rückzug des skandinavischen Inlandeises blieb ein Eisstausee aus Schmelzwasser zurück. Durch weiteres Abschmelzen hob sich die skandinavische Landmasse. Der See bekam mehrmals vorübergehend einen Zugang zur Nordsee und nahm Salzwasser auf. Die Verbindung zwischen Nord- und Ostsee
verengte sich seit etwa 4.000 Jahren immer mehr, sodass das Wasser der Ostsee immer salzärmer wurde. Bedingt durch die Lage als Binnenmeer, ist das Wasser etwas wärmer als an der Nordseeküste. Auch der Salzgehalt ist nicht ganz so hoch, sodass es nicht verwunderlich ist, dass viele die Ostsee auch als Badewanne Deutschlands bezeichnen.

Auch wenn die Ostsee nicht gerade für einen Wintersporturlaub geeignet ist, lohnt es sich dennoch, einmal in der kalten Jahreszeit diese Region zu besuchen. Hier zeigt sich die Ostsee in einem völlig anderen Bild mit unvergessenen Eindrücken.

shutterstock.com - LaMiaFotografia - Holstentor in Lübeck

shutterstock.com - Ricok - Leuchttor in Warnemünde
shutterstock.com - Thombal

Interessante Fakten zur Ostseeregion

Die Ostsee wird von den Staaten Deutschland, Dänemark, Schweden, Russland, Finnland, Estland, Litauen, Lettland und Polen umschlossen.

  • Das salzhaltige Binnenmeer ist 459 m tief.
  • Der Rauminhalt beläuft sich auf circa 21.600 km³.
  • In dieser Region leben rund 85 Millionen Menschen.
  • Der Zugang zur Nordsee erfolgt über den 22.000 km² großen Kattegat.
  • Bedingt durch den einzigen Zugang zum Binnenmeer nimmt der Salzgehalt der Ostsee von Westen nach Osten ab. Dieser liegt am Kattegat bei 1,7 % und im Osten nur noch bei 0,8 %.


Zahlreiche Küstengebote sorgen für einen abwechslungsreichen Ostseeurlaub

So unterschiedlich Mecklenburg-Vorpommerns Inseln auch sein mögen, ist doch jede auf ihre eigene Art faszinierend. Mit kilometerlangen Stränden und vielen Sonnenstunden ausgestattet ragen sie entlang der Küste Schleswig Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns aus der Ostsee empor.

Einige von ihnen sind nur wenige Kilometer breite Flecken Erde, bis auf eine Vielzahl brütender Vögel und vielleicht einem Leuchtturm, der einsam über die Schiffe wacht, unbewohnt und unter Naturschutz. Andere wie Deutschlands größte Insel Rügen und die Sonneninsel Usedom sind sehr beliebte und oft besuchte Reiseziele. Hier herrscht, besonders in den Sommermonaten, Trubel in den mondänen Seebädern und an den langen weißen Sandstränden. Oder es geht eher beschaulich zu, wie auf der autofreien Insel Hiddensee.

Genauso vielfältig sind auch die Küstenorte des Landes. Mondäne Seebäder mit ihrer strahlend weißen Bäderarchitektur, beschauliche Fischerdörfer mit reetgedeckten Dächern oder geschichtsträchtige Hansestädte mit alten Speicherhäusern, Kirchen und Kontoren aus Backstein prägen als Sehenswürdigkeiten das Antlitz der Ostseeküste.