Verbund Oldenburger Münsterland

Entdecken Sie das Lebensgefühl in diesem traditionsreichen Bauernland.
Das Oldenburger Münsterland ist ein buntes Fleckchen Erde mit einer interessanten Geschichte, mit viel Natur, toller Landschaft.

Oldenburger Münsterland - Moin, Moin!

Hinaus aufs Land - ins Oldenburger Münsterland! Die letzte Eiszeit hat die abwechslungsreiche Landschaft mit Mooren und Heide, weiten Waldgebieten und Hügeln geformt. Das Oldenburger Münsterland ist eine gewachsene Kulturregion, die von einer Jahrhunderte alten Beziehung zur westfälischen Metropole Münster und zu Oldenburg geprägt ist. Allerorts findet man Einrichtungen, die spannende Einblicke in diese Kulturregion ermöglichen.

Die Region besteht aus fünf faszinierenden Urlaubs- und Erholungsgebieten, die waldreichen Dammer Berge mit dem Wassersportparadies Dümmer, der fisch- und vogelreichen Schärenzone Thülsfelder Talsperre, den ausgedehnten Moorgebieten im Nordkreis Vechta und der beschaulichen Flusslandschaft des Hasetals.

Hoch im Norden des Oldenburger Münsterlands liegt das Wasserterritorium Barßel-Saterland, wo man die Nordsee schon schnuppern kann und Ebbe und Flut die Aktivitäten bestimmen. Prägend für die Region ist seine landschaftliche Vielfalt, bestehend aus Natur- und Kulturlandschaft, Wälder und Moore, Flussniederungen und Höhenzüge. Dazu liebens- und sehenswerte Städte und Gemeinden mit traditionsreichen Bauwerken, Burgen und alten Guts- und Bauernhöfen.

Die Ferienregion bietet Erlebnisse für alle Ansprüche, wandern, radeln, reiten oder
durch die herrlichen Landschaften der Region schippern.

Durch das Oldenburger Münsterland führen die Ferienstraßen Straße der Megalithkultur, Niedersächsische Spargelstraße, Niedersächsische Mühlenstraße, Deutsche Fehnroute und Route der Industriekultur im Nordwesten, so ist also kein Platz für Langeweile.

Lage und Entstehung

Das Oldenburger Münsterland umfasst das Gebiet der heutigen Landkreise Cloppenburg und Vechta
im nordwestlichen Niedersachsen. Inoffiziell wird es auch Südoldenburg genannt; seine Bewohner
nennen sich dementsprechend Südoldenburger.

Im Jahre 1400 beginnt die gemeinsame Geschichte des heutigen Oldenburger Münsterlands im Niederstift Münster durch kirchenpolitische Verteilungsstrategien. Bis 1946 blieb das Oldenburger Münsterland Teil des Großherzogtums Oldenburg bzw. (seit 1919) des Freistaates Oldenburg. In dieser Zeit wurde es auch Münsterländische Geest genannt. Seit 1946 gehört das Oldenburger Münsterland zum Land Niedersachsen.

Noch heute ist der westfälische Einschlag aus der über sechs Jahrhunderte währenden kirchlichen Beziehung zum Bistum Münster erkennbar. Ob im Brauchtum oder in der regionalen Küche mit ihren köstlichen Spargel- und Kohlspezialitäten, in Kunst oder Architektur – überall finden sich Zeugnisse der Verbundenheit zu dieser westfälischen Metropole.

shutterstock.com - Traveller70
shutterstock.com - Traveller70 - Vechta


Karte Oldenburger Münsterland
shutterstock.com - Tanja Esser

 shutterstock.com - Tanja Esser

Fahrrad fahren

Entdecken Sie per Drahtesel die Vielfalt des Oldenburger Münsterlandes. Das Gebiet ist aufgrund seiner vielen Radwege sehr beliebt und leicht zu befahren.

In der abwechslungsreichen Landschaft mit Wäldern, Mooren und Sumpfgebieten entdecken Sie jedes Mal etwas Neues. Den begeisterten Radfahrer erwartet hier ein eng verwobenes Streckennetz mit einer Gesamtlänge von beachtlichen 4000 km.

Ein so weitläufiges Streckennetz verspricht natürlich abwechslungsreiche Radtouren. Ob eine kleine Tour um die Thülsfelder Talsperre oder auch die 306 Kilometer lange Boxenstopp-Route, die als Radfernweg durch alle fünf Erholungsgebiete der Region führt. Radfahrer sind im Oldenburger Münsterland gut versorgt.

Steigen Sie aufs Rad und lassen Sie sich überraschen!

Region aktiv
Wandern

Beim Wandern im Oldenburger Münsterland erlebt man eine Landschaft mit weiten Feldern und Wiesen, herrliche Flusslandschaften, großflächigen Moorgebieten und romantischen Tälern. Als Naherholungsgebiet beliebt und von einem schönen Wanderweg umgeben ist die Thülsfelder Talsperre bei Cloppenburg.

Auch um den Dümmer See oder in den Dammer Bergen lässt es sich entspannt wandern. Wer längere Touren unternehmen will, kann sich einen Fernwanderweg aussuchen und das Oldenburger Münsterland in der Gesamtheit durchqueren.

shutterstock.com - Ingae

shutterstock.com - Ingae

shutterstock.com - Katrin-ps

shutterstock.com - Katrin-ps

Reiten

Das Oldenburger Münsterland ist auch bekannt für die Pferderasse "Oldenburger" - kein Wunder, dass sich viele Gäste im Urlaub gerne in den Sattel schwingen. Pferdetouren machen Spaß.

Besonders in der Region Oldenburger Münsterland, denn hier gibt es wirklich einiges zu erleben.

Mit einem gut ausgeschilderten Reitwegenetz lässt die Region das Reiterherz höherschlagen und man kann zum Teil auch unbekannte Winkel der Region Oldenburger Münsterland kennen lernen.

Wassersport

Im äußersten Norden des Oldenburger Münsterlandes liegt das Wasserterritorium Barßel-Saterland.

Als Eldorado für Angler und Wassersportler bekannt, reizt die Touristen die beschauliche Fluss- und Seenlandschaft und lockt den einen oder andern Freizeitkapitän auf eines der zahlreichen Gewässer. Bei Kanutouren oder Floßausflügen auf der sich malerisch schlängelnden Barßel, lässt sich die Region aus einem anderen Blickwinkel erkunden.

Wer lieber mit dem Segelschiff eine Runde dreht, macht einen Abstecher zum 18 km² großen Dümmer Binnensee. Ob entlang des Hasetals, zu den Badeseen der Gegend oder zur Tühlsfelder Talsperre, Wer die maritime Atmosphäre des Nordens aufsaugen will, ist im Oldenburger Münsterland genau richtig.


shutterstock.com - Zitzke
shutterstock.com - Zitzke


shutterstock.com - Dar1930

shutterstock.com - Dar1930

Die Küche der Region

Entsprechend der bäuerlichen Struktur in vergangenen Zeiten, ist die Küche bodenständig und schnörkellos. Typisch für die Region ist im Sommer der Spargel und im Winter der Grünkohl.

Eigentlich bestand sein Hauptzweck darin, sich über die Wintermonate hinweg ordentlich zu ernähren. Heutzutage machen sich Betriebsgemeinschaften, Kegelclubs, Vereine und andere Gruppen in den Wintermonaten auf den Weg ins Oldenburger Münsterland zu einer typischen Grünkohltour.

Sehenswert

Museumsdorf Cloppenburg

Das Museumsdorf Cloppenburg ist ein Besuchermagnet. Es fasziniert um die 200.000 Besucher pro Jahr und ermöglicht ihnen als Bildung- und Forschungseinrichtung den Rückblick auf die Kultur- und Landschaftsgeschichte alter Baudenkmäler.

Das Niedersächsische Freilichtmuseum Cloppenburg ist das älteste Dorf-Museum Deutschlands.

Das Museum zeigt über 50 Bauwerke des ländlichen Raumes aus den letzten 500 Jahren - hier wird niedersächsische Geschichte wieder lebendig.

Naturpark Dümmer

Mittelpunkt und Namensgeber des rund 1.120 Quadratkilometer großen Naturparks ist der Dümmer See nordöstlich von Osnabrück.

Der See grenzt an weiträumige Moorlandschaften und wird vom Stemweder Berg und den Dammer Bergen eingebettet. Der Naturpark Dümmer ist mit seinen Grünlandflächen, Hoch- und Niedermooren ein Zuhause für seltene Vogelarten, wie Weißstorch, Kiebitz oder Uferschnepfe.

Die Rast der Kraniche Im Herbst lockt zahlreiche Vogelbeobachter in den Naturpark. Das beeindruckende Schauspiel des Vogelzugs dieser imposanten Großvögel zwischen Brut- und Überwinterungsgebiet kann hier hautnah erlebt werden. Sehenswert sind im Naturpark aber auch die für die Region typischen Windmühlen nahe dem Dümmersee. Eine Bockwindmühle in Oppenwehe sowie eine Hofmahlmühle in Levern können besonders gut an den Mahl- und Backtagen der Westfälischen Mühlenstraße besichtigt werden.

Cloppenburg

Nach all der beeindruckenden Natur im Oldenburger Münsterland ist es eine interessante Abwechslung einen Tag in der Stadt zu verbringen.

Die aufgeschlossenen Menschen und das rege kulturelle Leben machen Cloppenburg zu einem lohnenswerten Ausflugsziel. Cloppenburg bietet viel Sehenswertes, so dass sich ein Besuch mit Sicherheit lohnt. Da wären zum Beispiel das Museumdorf
mit ca. 250.000 Besuchern jährlich, das zu den ältesten Freilichtmuseen zählt.

Die barocke St. Andreas Kirche als älteste Kirche Cloppenburgs und den Stadtpark mit dem Amtsgericht im Jugendstil. Die berühmte Fußgängerzone in der Innenstadt, bietet eine enorme Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten.

Besuchen Sie die erlebnisreiche Stadt Cloppenburg!

shutterstock.com - Marc Verema
shutterstock.com - Marc Verema