shutterstock.com - LaMiaFotografia  Michelstadt

Der Odenwald

Seele baumeln lassen, den Tag genießen oder aktiv werden.

Der Odenwald – ein Mittelgebirge mit Streuobstwiesen und viel Wald.

In den Dörfern, Fachwerkstädtchen, Burgen und Schlössern gibt es vieles zu entdecken. Die Odenwälder sind stolz auf ihre Heimat. Wanderrouten, Moutainbikestrecken und eine attraktive Freizeitinfrastruktur machen den Odenwald (er)lebenswert. Gasthöfe mit regionaltypischen Gerichten laden zum Genießen ein. Veranstaltungen mit Kultcharakter ziehen Einheimische und Gäste in ihren Bann. Für Kinder ist der Odenwald ein Paradies. An der frischen Luft herumtollen oder einfach auf der Wiese liegen und träumen.

Lage

Der Odenwald ist ein bis 626 m ü. NHN hohes Mittelgebirge in Südhessen, Unterfranken (Bayern) und im nördlichen Baden (Baden-Württemberg).
Er gehört zu den eher unauffälligen Mittelgebirgen. Je nachdem von welcher Seite man anreist, kann sogar der Eindruck entstehen, dass es sich nur um eine Hügellandschaft handelt. Besonders hoch sind die Berge tatsächlich nicht. Der höchste, der Katzenbuckel, ist gerade einmal 626 Meter hoch.

Richtige Berglandschaften mit steilen Hängen und engen, verträumten Tälern gibt es trotzdem zur Genüge. Mit dem tief eingeschnittenen Neckartal besitzt der Odenwald sogar ein eigenes, besonders bemerkenswertes Durchbruchstal. Während der Odenwald vom Oberrhein aus als markante Bergkette auffällt, geht das Gebirge an anderen Stellen meist allmählich, schwer abgrenzbar in die benachbarten Landstriche über.

Ganz anders verhält es sich am Main. Hier fallen die Berge genauso steil ab, wie am Neckar, um dahinter ebenso steil wieder anzusteigen. Der Spessart beginnt. Er bildet eine gemeinsame Gebirgskette mit dem Odenwald, aber unter eigenem Namen und damit auch als eigene Urlaubsregion.

shutterstock.com - Eileen Kumpf

Der Odenwald in Zahlen

10000
10.000 km Streckennetz Wanderwege
2500
2.500 km2  Fläche umfasst der Odenwald
626
626m ü. dem Meeresspiegel - Höchster Punkt Katzenbuckel
60
60 km das längste Fließgewässer: die Weschnitz
shutterstock.com - Toriru
shutterstock.com - Eileen Kumpf  Felsenmeer

Geschichte

Bemerkenswert sind auch die historischen Sehenswürdigkeiten.

Bereits die Römer besiedelten diesen Raum und errichteten im Odenwald sogar einen Limes, der später in Richtung Osten verschoben wurde. Die antiken Grenzanlagen einschließlich der dazu gehörenden Kastelle sind an vielen Stellen noch erkennbar. Alle Fundstellen sind mit reich illustrierten Informationstafeln versehen, die anschaulich vom Leben der römischen Legionäre im Odenwald berichten. Die römische Geschichte beeindruckt Groß und Klein. Es ist ein Erlebnis für die ganze Familie, die Spuren der Römer im Odenwald zu erkunden.

Später, unter den Germanen, waren die Berge wahrscheinlich ein beliebtes Jagdgebiet. Auf jeden Fall werden sie in diesem Zusammenhang im Nibelungenlied erwähnt. Hagen ermordete in der Sage den Drachentöter Siegfried, der auf dem Weg zu einem Jagdzug im Odenwald war. Im Mittelalter setzte dann eine stärkere Besiedlung ein. Viele der damals entstandenen Burgen und Städte zählen heute
zu den romantischsten Flecken dieser Gegend.

Eine Landschaft zum Schmecken

Was der Odenwald zu bieten hat, das wird Ihnen schmecken. Zum Beispiel frische Forellen, die im idyllisch gelegenen Landgasthof aufgetischt werden. Auch wer es deftig mag, kommt auf seine Kosten: etwa bei den vielen Schlachtfesten, die die Besucher mit hausgemachten Spezialitäten verwöhnen.

Oder in den Gasthöfen, durch die der Duft nach frisch gebackenem Brot und der berühmten Odenwälder Grünkernsuppe zieht. Zu Weltruhm gelangt ist auch eine andere Leckerei, die in Eberbach ihren Ursprung hat: die nach der englischen Königin benannte Viktoria-Torte.

Kurzum: Die Küche des Odenwalds ist weit über die Grenzen der Ferienregion hinaus bekannt.


shutterstock.com - LaMiaFotografia

Kultur

Im Odenwald und an der Bergstraße gibt es so manche Kostbarkeit zu entdecken:
Die bekannte karolingische Tor- oder Königshalle von Kloster Lorsch gehört zu den bedeutendsten Relikten vorromanischer Baukunst in Deutschland. Dafür wurde sie von der UNESCO mit in das Welterbe der Menschheit aufgenommen.

Ganz anders zeigt sich dagegen die Abtei Amorbach, deren prächtige Kirche sich im verspielten Stil des Rokokos präsentiert. Entdecken Sie die Klöster und Kirchen des Odenwaldes! So manche bescheiden wirkende Dorfkirche entpuppt sich als wertvolles Kleinod.