shutterstock.com - Sasa Komlen

shutterstock.com - Andreas Krappweisl - Starnberger See

Lebensart zwischen Bergen & Seen

Das Fünf-Seen-Land ist die Gegend um Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und dem Weßlinger See in Oberbayern.

Der Name „Fünf-Seen-Land“ ist eine Kunstschöpfung, denn die Region umfasst neben den 5 namensgebenden Seen viele weitere (ca. 27 insgesamt).

Es ist bekannt für seine durch eiszeitliche Gletscher geschliffene, hügelige Moränenlandschaft mit den eingebetteten Seen und Weihern. Es ist ein beliebtes Urlaubs-, Bade- und Reiseziel mit vielen Sehenswürdigkeiten, Badeplätzen, Rad- und Wanderwegen und unbegrenzten Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

Berühmte Menschen haben hier gelebt: Kaiserin Elisabeth von Österreich, auch „Sissi“ genannt, ist in Possenhofen aufgewachsen. König Ludwig II floh vor seinen Amtsgeschäften aus der Großstadt München nach Berg. Prominente wie Peter Maffay, Loriot, Heiner Lauterbach und viele mehr haben sich hier niedergelassen. Schöne Plätze gibt es zu entdecken, tolle Gaststätten und Biergärten laden zu einer Brotzeit und zum Verweilen ein.

Mit den Dampfern der Bayerischen Seenschifffahrt kann man über den Starnberger See und den Ammersee fahren und die Landschaft vom See aus genießen. Eine Menge spannende Legenden & Geschichten rund um das Fünfseenland lassen sich erzählen. Das Fünf-Seen-Land ist für jeden, der Urlaub und Erholung sucht, ein Traum.


Kultur

Kultursuchende kommen bei einem Besuch des Buchheimmuseums in Bernried am Starnberger See, des Heimatmuseums in Starnberg oder des Carl-Orff-Mueseums in Diessen am Ammersee auf ihre Kosten, nicht zu vergessen das Schloss von Kaiserin Elisabeth (Sissi) in Possenhofen, den „Heiligen Berg“ in Andechs mit seinem Kloster oder das Museum von Lothar Günther Buchheim in Bernried.

Unzählige solcher Plätze gibt es, die einen Ausflug wert sind um gesehen zu werden. Viele Zeugnisse und Dokumente hat die Geschichte in dieser Gegend hinterlassen – kein Wunder, waren hier doch Könige und Herzöge zuhause und haben Spuren hinterlassen. Aber auch Neues, das es sich anzusehen lohnt, kommt immer wieder hinzu.

shutterstock.com - Rocktrailfilm - Schloss von Kaiserin Elisabeth (Sissi) in Possenhofen
shutterstock.com - FooTToo - Maibaumstellen in Bayern

Tradition

Brauchtum und Tradition werden im Fünf-Seen-Land noch großgeschrieben. Entdecken Sie wunderbare Lebensweisen mit einer langen Geschichte. Tradition, bodenständiges Brauchtum und überlieferte Kultur sind Werte, die auch in der heutigen Zeit noch als wichtiges kulturelles Gut in Ehren gehalten und mit Herz und Hingabe gepflegt werden. In den meisten Ortschaften gibt es Trachten- und Schützenvereine. Burschenschaften schließen sich zusammen und bewahren die traditionellen Werte ihrer Vorfahren und halten sie hoch. Diese Vereine sind stets vertreten, wenn an Festtagen wie Kirchweih, beim Leonhardiritt oder etwa beim Maibaumaufstellen das Brauchtum gepflegt wird. Meist gibt es zu solchen Anlässen auch Festumzüge, bei denen natürlich alle in fescher Tracht mit Gamsbart oder in Lederhose erscheinen. Die Lederhosen und das Dirndl gehören in Bayern und besonders im Fünf-Seen-Land sowieso zur „Grundausstattung“ eines jeden Burschen und Madels. Das Jodeln ist ein Brauch – oder besser eine musikalische Kunstform, die heutzutage nur eher selten praktiziert wird. Manche Bräuche und Sitten wie das Fischerstechen oder die Sonnwendfeier, bei dem sich die Ortschaften mit dem größten Feuer zu überbieten versuchen, finden immer mehr Zulauf und erfreuen Jung und Alt.

Aktivurlaub

Für aktive Urlauber bietet das Fünf-Seen-Land ein wahres Füllhorn an Aktivitäten. Es gibt zahlreiche Segel-, Surf- und auch Wasserski-Reviere.

Bunte Bade- und Wassersportvielfalt: Tretboote am Wörthsee, Wasserskischule am Starnberger See und das Strandbad in Percha.  Wer es ein wenig ruhiger angehen möchte, hat an vier der fünf Seen ausreichend Möglichkeiten zum Angeln. Für Wanderer, Nordic Walker und Radler stehen über 300 Kilometer Rad- und Wanderwege zur Verfügung. Die Strecken lassen sich individuell untereinander kombinieren, sodass für jeden das Richtige dabei ist. Golfer können zwischen acht 18-Loch-Plätzen und einer Indooranlage wählen.

Einer der fünf Seen, der zweitgrößte See Bayerns, bietet für unterschiedliche Ausbildungs- und Erfahrungsstufen ausreichende und hervorragende Tauchmöglichkeiten. Gute Sichtweiten, viele Fischarten und unterschiedliche Tauchplätze machen den Starnberger See zum Eldorado für Taucher.

Im Winter zieht die Region zwischen München und den oberbayerischen Alpen Winterwanderer und Langläufer an. Zahlreiche gut präparierte Loipen führen durch die wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft. Winterwanderwege locken und auch mit den Schneeschuhen durch die unberührte Natur zu gehen macht Freunden der kalten Jahreszeit viel Freude.

shutterstock.com - Leonid Andronov
shutterstock.com - LaMiaFotografia - Hersching am Ammersee

Kochkunst

Das Fünf-Seen-Land ist zweifellos eine Gegend für Feinschmecker – sofern man unter feinem Essen nicht zu klein geratene Portionen mit seltsamen Zutaten versteht.

Das kulinarische Gesicht dieser Region ist geprägt von traditionellen Gaststätten mit bayerischer oder „gut bürgerlicher“ Küche. Wie an einem Seeufer nicht anders zu erwarten gehört hier Fisch auf der Speisekarte fast zum Standard.

Die Starnberger See-Renke nach „Müllerin Art“ oder „Blau“ mit Petersilien Kartoffeln gilt als besondere Delikatesse – ist aber während der Schonzeiten nicht erhältlich. Auch Saibling oder Forelle sind eine hochwertige und feine Alternative. Natürlich sind nicht nur die Fische aus dem Starnberger See ein Hochgenuß für den Gaumen – Ammersee-, Pilsensee-, Wesslinger See- und Wörthseefische haben dieselbe Qualität. Aber – Restaurant hin oder her – der Gipfel des Genußes ist ein echter Steckerlfisch über Feuer gegrillt!

So läßt es sich sehr gut aushalten. Natürlich soll nicht der Eindruck entstehen, Fisch sei das Einzige, das man essen kann. Zahlreiche bayerische und internationale Schmankerl werden in den Gasthäusern und Wirtschaften der Region angeboten.

Das am weitesten verbreitete und bekannteste dürfte der Krustenschweinebraten mit Kartoffelknödel sein – bayerischer Standard sozusagen.

Unter Kastanienbäumen am See bei schönem Wetter und einem kühlen Bier dazu. Prost!