shutterstock.com - HAPPY PICTURE - Erzgebirge
shutterstock.com - HAPPY PICTURE - Erzgebirge

Doch das Erzgebirge ist viel mehr als ein Weihnachtswunderland. Die Region bietet ideale Urlaubsbedingungen an 365 Tagen im Jahr. Ausgedehnte Waldgebiete, schroffe Felsformationen und wildromantische Flussläufe, frische Luft, eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt, glasklare Bergbäche und eine sich harmonisch einfügende Stauseenlandschaft versprechen Naturerlebnis pur. Historische Stadtkerne erinnern an die bewegte Zeit des sich rasch ausbreitenden Bergbaus und der damit einhergehenden Besiedlung. Zahlreiche Schaubergwerke begrüßen Sie bei Ihrem Urlaub im Erzgebirge mit 'Glück auf', dem Gruß der Bergleute. Alte Stollen erinnern an die lange Bergbautradition und gewähren spannende Einblicke in die Welt unter Tage.  

Mehr als 100 Museen, beeindruckende Burgen und Schlösser, Zeugen alter Herrlichkeit und Macht, und historische Bergstädte bieten sich als Ausflugsmöglichkeiten an.

Das Erzgebirge bietet ideale Bedingungen für einen Urlaub im Einklang mit Natur und Kultur. Neben einem kulturellen und entspannenden Aufenthalt ist natürlich im Erzgebirge auch ein Aktivurlaub möglich, über 4.000 km Wanderwege dürften selbst für die sportlichste Herausforderung genug sein!

Und wo im Frühling, Sommer und im Herbst gewandert oder Fahrrad gefahren wird, tummeln sich im Winter Skifahrer und Skilangläufer.

Vergessen Sie Ihren Alltagsstress und erleben Sie das Erzgebirge mit all seinen Facetten.

Erzgebirge - mehr als nur ein Weihnachtswunderland

Wer an das Erzgebirge als Urlaubsziel denkt, denkt als erstes an Weihnachten.

Und das stimmt ja auch. Wo sonst werden die Adventstage und das Weihnachtsfest noch mit einer solchen Hingabe gefeiert, wo sonst gibt es malerisch verschneite und mit zahlreichen Lichtern geschmückte Ortschaften in einer winterlichen Gebirgslandschaft.

Der Weihnachtszauber im Erzgebirge ist mit allen Sinnen spürbar und gibt dem Besucher das Gefühl in eine andere Welt zu reisen. Die erzgebirgische Holzkunst mit Räuchermännchen, Nussknacker, Pyramiden, Schwibbögen und natürlich Engel und Bergmann sind Botschafter einer Handwerkskunst, die in vielerlei Hinsicht einzigartig ist und für jeden mit Weihnachten in Verbindung steht.

Die typischen Weihnachtsmärkte sind über die deutschen Grenzen hinaus bekannt. Die größten und bekanntesten findet man in den mittelalterlichen Bergstädten Schneeberg, Schwarzenberg, Annaberg und Freiberg.

Lage

Das Erzgebirge ist ein Mittelgebirge in Sachsen und Böhmen.

Knapp nördlich der Kammlinie verläuft die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Tschechien. Die höchsten Erhebungen sind im tschechischen Teil der Keilberg (1244 m ü. NN) und im sächsischen Teil der Fichtelberg (1215 m ü. NN). Das Erzgebirge ist etwa 150 km lang und durchschnittlich 40 km breit.

Östlich schließt sich die Sächsische Schweiz an, westlich das Elstergebirge und andere sächsische Teile des Vogtlandes. Im Erzgebirge existieren etwa dreißig Erhebungen mit einer Höhe von mehr als 1000 Metern über dem Meeresspiegel, die aber nicht alle markante Berge sind.

Die meisten sind rund um den Keilberg und den Fichtelberg zu finden.
​​​​​​​Etwa ein Drittel davon befindet sich auf sächsischer Seite.

Karte Erzgebirge
shutterstock.com - Matthias Phuong

shutterstock.com - Matthias Phuong

Geschichte

Als in der Mitte des 12. Jahrhunderts die ersten Siedler in die erzgebirgischen Berge zogen, war das der Beginn der traditionsreichen Zukunft dieser Gebirgsregion.

Einheimische Bauern entdeckten die ersten wertvollen Erzvorkommen.
Der Grundstein für die gewinnbringenden Bergwerke und den wirtschaftlichen Aufschwung in der Region war damit gelegt. Der bis dahin „Miriquidi“ genannte „Dunkel- bzw. Finsterwald“ bekam seinen heutigen Namen „Erzgebirge“.  

Der Bergbau war für die Menschen Existenzgrundlage und sichere Einkommensquelle. Die Traditionen überdauerten Jahrhunderte und noch heute zeugen Museen, Besucherbergwerke und die alten Bergbaustädte von jener Zeit. Nachdem sich im 17. Jahrhundert die Blütezeit des Bergbaus dem Ende neigte, mussten sich die Erzgebirgler andere Erwerbsmöglichkeiten suchen. Im Sinne ihrer Geschichte entdeckten sie die Schnitzkunst und das Klöppeln. Die daraus entstandenen neuen Traditionen, die handwerklichen Fähigkeiten, der Ideenreichtum, aber auch das Know-how aus der Bergbau-Folgeindustrie prägen die Region bis heute.

Aktiv

Entdecken Sie die Region mit ihren mehr als insgesamt 4000 km langen Wanderwegen zu Fuß und nehmen Sie die Natur um sich herum noch besser wahr.

Wandertouren gibt es für jede Schwierigkeitsstufe, geschwungene Täler, weite Wälder & sanfte Hügel sind für Jung und Alt gut geeignet. Nicht nur die Bergkämme der Alpenregionen lassen weit blicken, auch im Erzgebirge gönnt man Ihnen wundervolle Ausblicke. 

Fahrradurlaub im Erzgebirge ist vielseitig und steht für klassische Radtouren entlang idyllischer Flusstäler sowie anspruchsvolle Mountainbike-Strecken durch das Erzgebirge. Radsportfreunde können sich auf ein abwechslungsreiches Angebot an Fahrradtouren freuen, egal ob klassisch, mit E-Bikes oder sportlich auf dem Mountainbike.

Das Erzgebirge als Wintersportparadies lässt keine Wünsche offen. Ob im Kurort Oberwiesenthal oder in der WM-Sportstadt Altenberg - Wintersportfreunde kommen beim Urlaub im Erzgebirge voll auf ihre Kosten. Steile Abfahrten und frisch präparierte Pisten locken Skifahrer und Snowboarder, während sich Skilangläufer auf ein gut ausgebautes Loipennetz freuen können. Schneesicherheit ist hier durch eine Vielzahl an Schneekanonen gegeben!

Generell ist das Erzgebirge als Aktivregion eine unerschöpfliche Quelle der Möglichkeiten. 4500km Wanderwege, 2600 km Rad und Mountainbike Strecken, 50 Skilifte und 750 km Langlaufloipen. Diese Zahlen sprechen doch für sich, oder?

shutterstock.com - stockcreations
shutterstock.com - stockcreations
shutterstock.com - Edith Czech

shutterstock.com - Edith Czech

Küche

Das Erzgebirge hat seine ganz eigene kulinarische Tradition, die zwar mit denen Sachsens, Böhmens und Frankens verwandt ist, sich aber doch von ihnen unterscheidet. Es werden überwiegend deftige Gerichte aufgetischt.

Eine große Rolle spielen Produkte des Waldes, insbesondere Pilze Beeren, aber auch Wild. Beilagen (manchmal auch Hauptbestandteil) sind zumeist Kartoffelzubereitungen, wie Klöße und verschiedene Arten von Kartoffelpuffern, die Fratzen, Klitscher, Latschen, Rauchemaad oder Getzen genannt werden.

Letztere bestehen aus geriebenen Kartoffeln und Buttermilch, werden herzhaft mit Zwiebel, Pfeffer oder Kümmel gewürzt und manchmal mit Speck oder gebratenen Bratwurststücken belegt. Dazu wird meist Beerenkompott gereicht. Eine besondere kulinarische Tradition ist das „Neinerlaa“ (Neunerlei), eigentlich ein Weihnachtsbrauch, der inzwischen aber in manchen Restaurants ganzjährig angeboten wird. Es handelt sich um eine, von Ort zu Ort unterschiedliche, festgelegte Folge von neun Speisen, die jeweils symbolisch für einen guten Wunsch für das neue Jahr stehen. 

Youtube.com - Erzgebirge MDR

Sehenswertes

Schneeberg

Das Stadtbild prägen Bauten aus Barock und Rokoko. Im Zentrum von Schneeberg befindet sich der weitläufige Marktplatz, der zum Kirchberg hin steil ansteigt.

Am neugotischen Rathaus fallen ein Sandsteinrelief und ein Glockenspiel aus Meißner Porzellan ins Auge. Einst war der Silberbergbau der führende Wirtschaftszweig in Schneeberg. Heute dominieren die Herstellung erzgebirgischer Volkskunst und der Fremdenverkehr das Wirtschaftsleben. Besonders in der Adventszeit bietet die Stadt ein stimmungsvolles Bild.

Einen Höhepunkt im Veranstaltungskalender stellt das weihnachtliche Lichtelfest dar, welches von einer großen Bergparade begleitet wird.

Miniaturpark Klein-Erzgebirge

Der Park in dem 800 Jahre alten Städtchen Oederan bietet gebäudegetreue Nachbauten von Häusern aus dem Erzgebirge. Im Maßstab 1:25 sind die 170 Miniaturen einen Besuch der ganzen Familie wert. Unter den Bauten befinden sich Brücken, Mühlen, Burgen, Bergwerke und Höfe. Man hat sich viel Mühe mit der Gestaltung gegeben.

1.300 handgeschnitzte Tiere, Figuren und auch Eisenbahnen, lassen an eine lebendige Stadt denken. Es gibt eine echte Parkeisenbahn, mit der man eine Rundfahrt machen kann. Für die Kleinen gibt es einen Spielplatz. Erwachsene werden Gefallen an dem Barfußpfad und dem Geologie-Garten finden. 

Fichtelberg Schwebebahn

Es handelt sich bei der Fichtelberg Schwebebahn nicht nur um das Wahrzeichen des Kurorts Oberwiesenthal, sondern auch um die älteste und traditionsreichste Seilbahn Deutschlands. Seit 1924 bringt Sie Tag für Tag Besucher sicher auf den Fichtelberg und ins Tal. Bei einer Fahrt in einer der beiden Gondeln erklimmen Sie den höchsten Berg Mitteldeutschlands ganz bequem und ohne lange Wanderung in nur 3,5 Minuten und werden mit einem traumhaften Ausblick belohnt.

Naturpark Erzgebirge

Der Naturpark erstreckt sich auf einer Fläche von 1495 km² zwischen Bad Elster (Vogtland) und Holzhau (Osterzgebirge). Weite Fichtenwälder, idyllische Bachtäler, ausgeschilderte Wanderwege, zahlreiche alte Bergwerksstollen, viele Sportmöglichkeiten und die Verbindung von historischen Bauten, Museen und Denkmälern machen diese Gegend ganzjährig zum beliebten Naherholungsgebiet.

Der Naturpark umfasst zahlreiche Schutzgebiete, durch welche Natur- und Bergbaulehrpfade führen, die den Besuchern interessante Details über die Natur des Erzgebirges aufzeigen Er begeistert nicht nur Wanderer und Naturliebhaber, sondern ist auch Lebensraum vieler seltener, europaweit stark gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.

shutterstock.com - Ugis Riba

shutterstock.com - Ugis Riba